Fachkräfte aus der Region – für die Region

Anfang 2011 setzten sich die Stadt Osterwieck, einige Unternehmen sowie Instituionen das Ziel, nicht fortwährend über fehlende Auszubildende und Fachkräfte zu lamentieren, sondern aktiv etwas zu tun. Entstanden ist daraus das Projekt „Fachkräfte aus der Region – für die Region“.

Gesteuert und organisiert von der kommunalen Wirschaftsförderung, wurden alsbald Teilprojekte in Zusammenarbeit mit den vielen Akteuren entwickelt und umgesetzt. Besonders die Bundesagentur für Arbeit, das Fallstein-Gymnasium und die Sekundarschule „Thomas Mann“ sind stets mit viel Engagement im Projekt dabei.

Einen vorläufigen Höhepunkt fand das Projekt Mitte 2013, wo es mit dem Demografiepreis des Landes Sachsen-Anahlt in der Kategorie „Gewinnung von Fachkräften“ ausgezeichnet wurde.

Das Projekt besteht fort. Erfahrungen aus den Teilprojekten werden genutzt, um sie stetig zu verbessern. Auch in der Zukunft sind weitere Aktionen – darunter auch einige Neuerungen – geplant. Das Thema Fachkräfte und Auszubildende bleibt eines der drängensten Probleme der Region und der Unternehmen.  

Teilprojekt I: Unternehmertreffen

Die Herausforderungen, die durch den Fachkräftemangel auf die Unternehmen zukommen sind noch längst nicht in der Geschäftspraktik verankert. Daher wurde im Rahmen des Projektes ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch ins Leben gerufen. Dieser hatte das Ziel, die Kommunikation und den Erfahrungstausch zu gewährleisten.

Hier wurde zwar nicht ausschließlich über die Herausforderungen des Fachkräftemangels gesprochen, aber es wurde in allen Veranstaltungen deutlich, dass gerade in diesem Bereich ein Kernproblem liegt.

Thema 2010: Demografie und Bevölkerungsentwicklung

Artikel: Halberstädter Volksstimme vom  20.11.2010

Das erste Wirtschaftsforum in dieser Art fand im Jahr 2010 statt. Es bildete zugleich den Auftakt für diese Veranstaltungsreihe und allgemein auch für das Projekt „Fachkräfte aus der Region – für die Region“.

Rund 60 Unternehmer hatten sich zu diesem Termin zusammengefunden. Als Referenten konnte hier der stellvertretende Landrat des Landkreises Harz sowie der Leiter der Bundesagentur für Arbeit im Agenturbezirk Halberstadt gewonnen werden.

Thema 2011: Unternehmensförderung

Ein Kernelement bei der Bewältigung des Fachkräftemangels sind die Finanzen. Insofern ging es beim zweiten Unternehmerforum um die Fördermöglichkeiten für den Mittelstand. Neben der klassischen Infrastrukturförderung wurden vermehrt auch Möglichkeiten der Personalförderungen angesprochen.

Als hochkarätigen Referenten konnten die Unternehmen und die Projektverantwortlichen den damaligen Wirtschaftsstaatssekretär des Landes Sachsen-Anhalt begrüßen, der in seinem 30-minütigen Statement auf alle Elemente einging und besonders die Fachkräfteentwicklung als bedeutendste Herausforderung des nächsten Jahre bezeichnete.

Thema 2012: Fachkräftemangel

Artikel: Halberstädter Volksstimme vom 09.10.12 / 10.10.12

Kernelement war bei diesem Treffen explizit der Fachkräftemangel und daraus resultierende mögliche Ansätze für Unternehmen der Region. Bei dem Referenten handelte es sich um einen örtlicher Unternehmer, der rund 90 Mitarbeiter beschäftigt. Besonders deutlich wurde der Vorteil eines glaubwürdigen Referenten dann, wenn es auch kritisch wurde. So klagte er beispielsweise über das bestehende Lohngefälle zu Niedersachsen und die Unternehmen, die es nicht vermögen, ihren Angestellten bessere Löhne zu zahlen.

Thema 2013: Energiemanagement-Systeme

Artikel: Halberstädter Volksstimme vom 29.11.2013

Neben Problemen der Personalgewinnung ist durch die fortwährende Steigerung der Energiepreise eine weitere große Herausforderung für die Unternehmen entstanden. Das Forum 2013 widmete sich daher besonders diesem Thema.

Energiemanagement-System bzw. deren Anwendbarkeit für hiesige KMU standen dabei im Vordergrund.

 

Thema 2014: „Mythos-Fachkräftemangel“ und Projekt „Clever-Harz“

Artikel: Halberstädter Volksstimme vom 12.11.2014

Mit dem Wirtschaftsminister des Landes Sachsen-Anhalt als Gast und Redner, fand das 5. Wirtschaftsforum im Fallstein-Gymnasium statt – dieses Mal in Kooperation mit der Nachbargemeinde „Huy“ und der HARZ AG.

Mit dem Autor und Redner Martin Gaedt konnte ein hochkarätiger Referent gewonnen werden, der speziell auf sein Buch mit dem Titel: „Mythos Fachkräftemangel – Was auf Deutschlands Arbeitsmarkt gewaltig schiefläuft“ einging und durchaus provokante Thesen in den Raum stellte.

Etwa 100 Gäste nahmen an der Veranstaltung teil auf der ebenfalls das Projekt „Clever-Harz“ das erste Mal der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

 

Thema 2015: Probleme und Herausforderungen des Handwerks

Artikel: Halberstädter Volksstimme vom 28.11.2015

Nachdem im vorangegangenen Jahr  der Wunsch von Handwerksunternehmen geäußert wurde, sich als Veranstalter künftig etwas stärker auf die Zielgruppe zu konzentrieren, organisierten – erneut als Tandem – die Einheitsgemeinden Stadt Osterwieck und Huy in Badersleben ein zweites gemeinsames Wirtschaftsforum zum Thema Herausforderungen und Probleme des Handwerks.

Als Gäste konnten die Wirtschaftsstaatssekretärin Dr. Tamara Zieschang sowie der Vizepräsident des Handwerkertages Sachsen-Anhalt und Präsident der Handwerkskammer Halle, Thomas Keindorf MdL, begrüßt werden.

Obwohl das Thema auf die Handwerkerschaft zugeschnitten war, fiel die Resonanz zu gering aus. Lediglich rund 30 Gäste aus beiden Kommunen konnten begrüßt werden. Aus Sicht der Organisatoren eindeutig zu wenig.

 

Thema 2016: Projektauftakt „TANDEM“

Artikel: Halberstädter Volksstimme vom 19.12.2016

Das Forum 2016 wurde auf Ausbildungsbetriebe der beiden Kommunen Osterwieck und Huy zugeschnitten. Im Rahmen des gemeinsamen Förderprojektes „TANDEM“ ist unter anderem auch die Fortsetzung der Praxisnachmittage vorgesehen (siehe Teilprojekt II).

Das Forum wurde genutzt um gezielt Unternehmen anzusprechen, die für die Durchführung des Projekts in ihrem Betrieb offen sind. Dies war erfolgreich. Neben den „Projektvätern“ Claas und Landboden Berßel, nehmen nun auch weitere Unternehmen an dieser Form der Nachwuchsgewinnung teil. Das Projekt „TANDEM“ bietet in diesem Zuge die Möglichkeit zur Finanzierung des, im ländlichen Raum recht aufwendig zu planenden, Tranpsorts der Schülerinnen und Schüler zu den Unternehmen.

 

Teilprojekt II: Vernetzung Unternehmen – Schulen

Artikel: Halberstädter Volksstimme vom 29.03.2011

Die Aufgabe dieses Teilprojektes bestand darin, den Schülerinnen und Schülern, die Möglichkeiten der Ausbildung/Beschäftigung vor Ort aufzuzeigen.

 

Hierzu stellten sich Unternehmen verschiedener Branchen im Wirtschaftsunterricht den Schülern vor. Im Gegenzug wurde den Schülergruppen bei Unternehmensbesuchen die Arbeit am praktischen Beispiel gezeigt.

Artikel: Halberstädter Volksstimme vom 11.03.2016

Verstärkt nahmen regionale Unternehmen auch am „Tag der Berufe“ teil. Der Aktionstag ist ein Produkt der BA-Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen und wird einmal jährlich durchgeführt.

Am Aktionstag öffnen die Arbeitgeber ihre Werktore, gewähren Einblicke in die Firma, stellen Anforderungen und Praxis der Ausbildungsberufe vor und beantworten Fragen rund um die Ausbildung. Die Jugendlichen haben die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu schauen und die Arbeitsplätze zu besichtigen.

 

Zielgruppe sind hier besonders die Schüler aus den Sekundarschule „Thomas Mann“ in Dardesheim. Gerade für Schülerinnen und Schüler, die das duale Ausbildungssystem durchlaufen möchten, bietet die Region genügend Angebot. 

Am „Tag der Berufe“ 2016 fand zudem auch ein weiteres interessantes Projekt seinen Auftakt. Bei einem Betriebsbesuch des Wissenschafts- und Wirtschaftsministers Hartmut Möllring am Anfang des Jahres, ergab sich im Nachgang ein sehr praxisnahes Projekt der Unternehmen „Claas“ sowie „Landboden“ in Berßel. Wie weckt man das Interesse der Jugendlichen an Technik und wie kann man als Unternehmen im Vorfeld geeignete Bewerber finden? Diese beiden Fragen waren handlungsleitend in diesem Projekt.

Artikel: Halberstädter Volksstimme vom 08.04.2016

Die Antwort darauf heißt: Praxis statt Theorie. Über mehrere Wochen hinweg wurden an einem Nachmittag Schüler in die Unternehmen eingeladen um dort praktisch tätig zu werden. In diesem Fall ging es um die Instandsetzung zweier Motoren. Wie funktioniert er? Wo liegt der Fehler? Wie bekommt man ihn wieder in Gang?

Erfahrene Techniker der beiden Unternehmen leiteten dabei die Schüler an, die mit viel Spaß bei der Sache waren und am Ende auch beide Motoren zum Laufen bekamen. Unterstützt wurde diese Aktion durch das Aus- und Weiterbildungszentrum, was speziell für den Transport der Schüler nach Schulschluss verantwortlich war.

Mit Unterstüzung der Wirtschaftsjunioren Harzkreis e.V. konnten durch regionale Spender, 5 „Lego-Mindstorms-Bausätze“ angeschafft werden. Hierdurch soll das teilnehmende Fallstein-Gymnasium in Osterwieck die Möglichkeit erhalten, die Schülerinnen und Schüler für den oftmals wenig beachteten MINT-Bereich zu sensibilisieren. Das Projekt „Neue Medien“ soll dabei unterstützen. Ebenso werden die Schüler dabei durch professionelle Programmierer aus den Reihen der Wirtschaftsjunioren unterstützt.

Artikel: Halberstädter Volksstimme vom 04.03.2017

 

Teilprojekt III: „Heimat (ver)bindet“ – Berufsinformationstage

Bei diesem Teilprojekt sollten die Angebote der regionalen Unternehmen der Schülerschaft sowie auch den Eltern gebündelt präsentiert werden. Rund 20 Unternehmen, Hochschulen und Institutionen kamen dem Angebot nach un präsentierten sich bei den Berufsinformationstagen am Fallstein-Gymnasium in Osterwieck.

Die beiden Veranstaltungen wurden terminlich mit den Elternabenden zusammengelegt, so dass auch die Frequentierung seitens der Elternschaft gegeben war.

Artikel: Halberstädter Volksstimme vom  16.09.2011 / 09.05.14

Teilprojekt IV: „Mein Talent. Meine Zukunft. Mein Heimspiel“

 In der ersten vergleichbaren Aktion traten im örtlichen Sportzentrum unter dem Motto „Mein Talent. Meine Zukunft. Mein Heimspiel.“ Schüler und Unternehmen zum sportlichen Wettstreit an. Agiert wurde hier gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit sowie dem Kreissportbund.

Für das Teilprojekt bildeten die zehnten, elften und zwölften Klassen des Gymnasiums jeweils ein Team. Gleichzeitig trat ein Team aus Unternehmen der Stadt Osterwieck, ein Team aus Unternehmen des Landkreises Harz sowie ein Team der Bundesagentur für Arbeit zum Wettbewerb an.

Gemessen wurde sich in den Disziplinen Fußball, Basketball, Torwandschießen sowie einem Wissensquiz. Durch die Vielzahl der Disziplinen wurden alle Schüler der jeweiligen Klassen mit einbezogen.

Dieses Format hat sich mittlerweile in ähnlicher Form etabliert und fanden 2013 in Halberstadt, 2014 in Quedlinburg, 2015 in Wernigerode, 2016 in Thale und 2017 in Halberstadt statt.

Artikel: Halberstädter Volksstimme vom 09.03.2012 und 13.03.2012

Teilprojekt V: Unternehmerbrief

Verweis: Unternehmerrundschreiben WiB

Bei den diversen Teilprojekten stellte sich heraus, dass zwar viele Projektpartner gewonnen werden konnten, allerdings bei weitem nicht die gesamte Zielgruppe erreicht wurde, für die das Thema Fachkräftemangel von Bedeutung ist.

Daher wurde erstmals ein Unternehmerrundschreiben aufgelegt, in dem das Projektthema den Hauptschwerpunkt bildete.

Wichtig war dabei, dass es nicht zu einem „information-overflow“ kommt und die wichtigsten Botschaften in alle Kürze kommuniziert werden. Neben weiteren Informationen zum Wirtschaftsstandort wurde in einem gesonderten Teil auf die bisherigen Teilprojekte verwiesen.

„WiB – Das Wirtschaftsblatt der Einheitsgemeinde“ erntete  viele positive Kritiken.

Wirtschaftsblatt 2012

Wirtschaftsblatt 2013

Wirtschaftsblatt 2014

Seit 2015 erfolgt die Umsetzung des Rundschreibens in Newsletter Form.