Hornburg

Die kleine Fachwerkstadt Hornburg an der Ilse, auch Rothenburg des Nordens“ genannt, entstand vor rund 1 000 Jahren unterhalb der Burg.

Mit knapp 3 000 Einwohner gilt Hornburg als eine der schönsten Kleinstädte Norddeutschlands und stellt in seiner Altstadt mit über 400 Fachwerkhäusern ein einzigartiges mittelalterliches Kleinod dar, welches sich seinen Besuchern wie ein großes Freilichtmuseum offenbart.

Seit 1988 steht die Altstadt Hornburg in ihrer Gesamtheit unter Denkmalschutz. Hornburg liegt im Nationalen Geopark Harz, Braunschweiger Land, Ostfalen und zudem reizvoll im Ilsetal. Einen Höhenweg auf dem Kleinen Fallstein gehört zu den herrlichsten Wanderwegen im Harzvorland.

Lage von Hornburg

Verschachtelte Fachwerkhäuser, der dicke Turm in der Burgmauer, die phantasievollen, farbenfrohen Schnitzereien und attraktiven Barocktüren veranlassen den Betrachter zum Stehen bleiben.

Berühmtester Sohn der Stadt ist der in Jahre 1005 geborene Pabst Clemens II.

Zu den herausragenden Bauwerken der Stadt zählen die Marienkirche (1616), das Niedhammelhaus (1563), das Storchenhaus (1560), der Hopfenspeicher (1672), die Shcule der ehemaligen jüdischen Gemeinde (1569), das Alte Zeughaus (1565) mit einem Stelzenvorbau von 1609, die schön Patrizierhäuser am Markt und das Wasserrad der über 400 Jahre alten Hagenmühle.

Die Stadt ist touristisch erschlossen und seit 1990 „Staatlich anerkannter Erholungsort“.

Seit 1999 ist die historische Altstadt und ein „Garten für die Sinne“. Über 30 Klang-, Riech- und Tastobjekte zur Sinnesentfaltung stehen verteilt auf Plätzen, in Gassen und Winkeln.

Mehr Informationen:

Stadt Hornburg – Stadtmarketing Hornburg/ Amt für Tourismus
Pfarrhofstraße 5
38315 Hornburg

Tel. 05334/94910
Fax 05334/948910
E-Mail: stadtmarketing@hornburg.de
Internet:  www.hornburg.de