TANDEM – gemeinsam und interkommunal für die Zukunft im Vorharz

25 Ortsteile, 2 Gemeinden, eine Zukunft – die Gemeinde Huy und die Einheitsgemeinde Stadt Osterwieck verbindet eine langjährige Partnerschaft. Die Menschen in den benachbarten Gemeinden sind sich nah und können auf eine gemeinsame Entwicklung – mit vielen Hürden und vielen Erfolgen – zurückblicken. Zwischen den Verwaltungen, zwischen Unternehmen, zwischen Schulen und Vereinen haben sich stabile Verbindungen – TANDEMs – entwickelt.

Im Projekt „TANDEM – Zusammen für eine nachhaltige Zukunft im Vorharz“ wollen die beiden Gemeinden mit Unterstützung des Landkreises Harz modellhaft Möglichkeiten entwickeln, um das soziale Leben in der Region durch Partnerschaften zu stärken, weiter zu entwickeln und ganz neu zu denken.


Maßnahmebeschreibung:

Die Teilprojekte:

  • Nahversorgung
  • Medizinische Versorgung auf dem Land
  • Nachfolgersuche für Handwerksbetriebe
  • Stärkung der Vereine und des ehrenamtlichen Engagements
  • Integration von Asylbewerbern

Die Projektpartner: 

  • Einheitsgemeinde Huy   
  • Einheitsgemeinde Stadt Osterwieck
  • Landkreis Harz
  • Diakonisches Werk im Kirchenkreis Halberstadt e.V.
  • Hochschule Harz
  • AWZ – Aus- und Weiterbildungszentrum GmbH Halberstadt


Die Partnerschaften:

Interkommunal: Die Gemeinde Huy, die Einheitsgemeinde Stadt Osterwieck und der Landkreis Harz arbeiten in diesem Projekt zusammen. Zukunftsfähige soziale Projekte werden überregional entwickelt und umgesetzt.

Integrativ: Das Projekt entwickelt Möglichkeiten für die Integration von Flüchtlingen. Hier sollen kleine und große, schnell umsetzbare und auch visionäre Integrationsideen für den ländlichen Raum entwickelt und umgesetzt werden.

Überregional: Gute Beispiele aus anderen Landkreisen, anderen Bundesländern und anderen europäischen Ländern werden untersucht und auf Übertragbarkeit auf die regionalen Bedingungen geprüft.

Generationsübergreifend: Soziale Dorfentwicklung muss generationsübergreifend gedacht und entwickelt werden. Ziel ist, für alle Generationen einen Lebensraum mit einer Beziehungskultur zu entwickeln, die Menschen einlädt, sich einzubringen und ihre Region mitzugestalten.

Kooperativ: Verbindungen zwischen Unternehmen, Verbindungen zwischen Schulen sowie Verbindungen zwischen Unternehmen und Schulen existieren in Ansätzen bereits in beiden Gemeinden. Bereits erzielte Erfolge werden verbreitet, neue Kooperationen werden vorbereitet.

 

Durchführungszeitraum: September 2016 – August 2018

Für das Vorhaben stehen Fördermittel in Höhe von 74.998 Euro zur Verfügung.