6. Oktober 2017

Wülperöder gewinnen „4 Stunden für meine Region“

Unsere Region, rund um die Gemeinden Huy und Osterwieck, ist eine Region des Ehrenamtes. Das zeigen die Ergebnisse der Aktion „4 Stunden für meine Region“. Mehr als 1000 Personen haben sich an der Aktion beteiligt und gezeigt, wie vielfältig die ehrenamtlichen Aktivitäten der Menschen sind. Grünanlagenpflege, Aufräumarbeiten im Wald, Pflege der Sportanlagen, Organisation von Dorffesten, Sportfesten, Märkten, Malerarbeiten in Kindergärten und Freibädern, Betreuung von Senioren, Einrichten von Bibliotheken und Archiven, Kuchen backen für den Kuchenbasar oder sogar das Massageangebot beim Huy-Burgenlauf und natürlich die vielen Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr – all das und noch viel mehr Aufgaben werden von den Menschen ehrenamtlich erledigt.

Auch wenn zur Teilnahme am Wettbewerb lediglich der Nachweis von 4 Stunden ehrenamtlicher Tätigkeit notwendig waren – die 4 Stunden, die die Sachsen-Anhalter laut Statistik durchschnittlich täglich zum Fernsehen verwenden – haben die Teilnehmer weit mehr Stunden – das 10 oder gar 100-fache im Jahr – geleistet.

Erfreulich ist die Selbstverständlichkeit, mit der sich die Menschen für ihre Region engagieren. Ortsgrenzen zählen dabei kaum, viele Menschen engagieren sich auch in der Kirche, der Kita oder dem Sportverein des Nachbarortes.

Die Aktion „4 Stunden für meine Region“ hat gezeigt, dass wirklich für jeden – ob jung oder alt – eine Aufgabe  vorhanden ist. Im Gespräch mit den Teilnehmern hat sich auch gezeigt, dass Ehrenamt manchmal anstrengend ist, vor allem aber Spaß macht und als Bereicherung empfunden wird.

Wer noch keine Aufgabe gefunden hat, findet diese ganz sicher in einem Gespräch mit dem Ortsbürgermeister. Für „Zugezogene“ ist das auch die Garantie, ein Teil der Dorfgemeinschaft zu werden.

Aus der Einheitsgemeinde Stadt Osterwieck sowie aus der Gemeinde Huy nahmen jeweils sieben Ortsteile teil. Das Ergebnis setzt sich aus den beteiligten Personen im Verhältnis zur Einwohnerschaft des Ortes zusammen.

Im Bereich Huy gewann dabei Dedeleben, wo kürzlich auch die Siegerehrung stattfand. Dedeleben hat 903 Einwohner. 168 von ihnen beteiligten sich an der Aktion, was eine Beteiligungsquote von 18,6 % ergibt.

In der Einheitsgemeinde Stadt Osterwieck siegte Wülperode (inklusive der Ortschaften Suderode und Göddeckenrode) mit 85 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, was bei einer Einwohnerstärke von 491 rund 17,3 % ausmacht. Auf den Plätzen folgen Deersheim (13,5 %), Schauen ( 11,1 %) und Hessen (10,6 %).

Die „Gewinnerorte“ dürfen sich über jeweils 500 € Preisgeld freuen, das künftig wiederum im Rahmen der ehrenamtlichen Tätigkeit eingesetzt werden kann.